Ich such mithilfe Standorte für Digitalefunkmasten
Bayern NÜRNBERG: Digitalfunk in Nürnbergs U-Bahn kommt doch.

Bayern NÜRNBERG: Digitalfunk in Nürnbergs U-Bahn kommt doch.

#1 von Detlef Wipperfürth , 23.09.2017 07:36

22.09.2017 Bayern NÜRNBERG: Digitalfunk in Nürnbergs U-Bahn kommt doch.



Stadträte im Bauausschuss einverstanden – Freistaat gibt zwei Millionen Euro -

NÜRNBERG - Im Tunnelsystem der Nürnberger U-Bahn haben Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst bislang ein großes Problem: Die hoch gelobte Digitalfunk-Technik funktioniert dort praktisch nicht. Der Freistaat weigerte sich lange, für den Ausbau Zuschüsse zu leisten. Nun endlich kommen die Dinge in Bewegung.

Ob der Digitalfunk wirklich die Verbesserungen bringt, die die Politik einst vollmundig versprach, sei dahingestellt. Fest steht, dass die (angeblich abhörsicheren) Funkwellen vor massiveren Bauwerken kapitulieren. Ob Einkaufszentren oder größere Bürogebäude: Die Digital-Verständigung der Einsatzkräfte innerhalb der Betonhülle mit der Außenwelt reißt spätestens dann ab, wenn sie sich von den Außenwänden entfernen. In dem tief in der Erde verlaufende Nürnberger U-Bahnsystem geht im Regelfall gar nichts mehr.

Rund sechs Millionen kostet der Digitalfunk im Untergrund

Um das zu ändern, muss die Stadt – als Eigentümerin des U-Bahnsystems – in unterirdische Digitaltechnik investieren. Ein teures Unterfangen, denn die Ausstattung der U-Bahnhöfe mit Repeatern und zusätzlichen Lichtwellenleitern, der Ausbau der gesicherten Stromversorgung über sogenannte USV-Anlagen, der Einbau von Schlitzkabeln, Kopplern, Verteilern und viele weitere Einbauten schlagen mit rund 5,3 Millionen Euro zu Buche. Zuzüglich rund eine Million Euro Mehrwertsteuer, versteht sich.

Digitalfunk in Nürnbergs U-Bahn kommt doch

Stadträte im Bauausschuss einverstanden – Freistaat gibt zwei Millionen Euro - 20.09.2017 05:47 Uhr

NÜRNBERG - Im Tunnelsystem der Nürnberger U-Bahn haben Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst bislang ein großes Problem: Die hoch gelobte Digitalfunk-Technik funktioniert dort praktisch nicht. Der Freistaat weigerte sich lange, für den Ausbau Zuschüsse zu leisten. Nun endlich kommen die Dinge in Bewegung.
Der Streit zwischen Freistaat und Stadt über die Finanzierung der Digitalfunk-Aufrüstung in Nürnbergs U-Bahn-System ist ausgestanden.

Der Streit zwischen Freistaat und Stadt über die Finanzierung der Digitalfunk-Aufrüstung in Nürnbergs U-Bahn-System ist ausgestanden. © Stefan Hippel

Ob der Digitalfunk wirklich die Verbesserungen bringt, die die Politik einst vollmundig versprach, sei dahingestellt. Fest steht, dass die (angeblich abhörsicheren) Funkwellen vor massiveren Bauwerken kapitulieren. Ob Einkaufszentren oder größere Bürogebäude: Die Digital-Verständigung der Einsatzkräfte innerhalb der Betonhülle mit der Außenwelt reißt spätestens dann ab, wenn sie sich von den Außenwänden entfernen. In dem tief in der Erde verlaufende Nürnberger U-Bahnsystem geht im Regelfall gar nichts mehr.
Rund sechs Millionen kostet der Digitalfunk im Untergrund

Um das zu ändern, muss die Stadt – als Eigentümerin des U-Bahnsystems – in unterirdische Digitaltechnik investieren. Ein teures Unterfangen, denn die Ausstattung der U-Bahnhöfe mit Repeatern und zusätzlichen Lichtwellenleitern, der Ausbau der gesicherten Stromversorgung über sogenannte USV-Anlagen, der Einbau von Schlitzkabeln, Kopplern, Verteilern und viele weitere Einbauten schlagen mit rund 5,3 Millionen Euro zu Buche. Zuzüglich rund eine Million Euro Mehrwertsteuer, versteht sich.

Bilderstrecke zum Thema
Hauptbahnhof UBahn Lorenzkirche UBahn U-Bahnhof Langwasser Mitte
Rein und raus: Das ist Nürnbergs Top Ten der U-Bahnhöfe

Die U-Bahn gehört zu den beliebtesten Verkehrsmitteln in Nürnberg. Rund 100 Millionen Fahrgäste sitzen im Jahr in verschiedenen Linien im Untergrund der Stadt. Doch welche Haltestellen sind besonders beliebt? Wo steigen die meisten Fahrgäste ein und aus? Das hat die VAG nun in einem Ranking bekanntgegeben.

Über die Bezahlung dieser Aufwendungen stritten Stadt Nürnberg und Freistaat seit 2013. Die Stadt argumentierte im Kern, die U-Bahn sei als Massentransportmittel eine öffentliche Aufgabe, deren Sicherung durch die Polizei dem Freistaat Bayern obliege – also sei auch die Funk-Digitalisierung des Tunnelsystems Sache Münchens. Das bayerische Innenministerium wiederum stellte sich auf den Standpunkt, die Objektfunk-Versorgung liege grundsätzlich in der Verantwortung der jeweiligen Objekt-Betreiber.
Nürnberger Ausbau als Präzedenzfall?

Der Hintergrund: Das Ministerium befürchtete, eine (Co-)Finanzierung für Nürnberg könnte man beim Münchner Verkehrs-Verbund (MVV) als Präzedenzfall ansehen – mit teuren Folgen für den Freistaat: Das U- und S-Bahn-Tunnelnetz in der Landeshauptstadt ist um ein Vielfaches größer als das in Nürnberg. Und Bauten wie der Stachus oder der Münchner Hauptbahnhof reichen viele Stockwerke in die Tiefe, die alle Digitalfunk-ertüchtigt werden müssen. Schließlich könnten auch Betreiber anderer Objekte, wie Fußballstadien oder Flughäfen, die Hand aufhalten.

Schließlich gab es doch noch eine Lösung. In Geheimverhandlungen sagte der Freistaat zu, immerhin zwei der mehr als sechs Millionen Euro Gesamtkosten zu übernehmen. Nun liegt es am Nürnberger Stadtrat, die Digitalisierung des Funknetzes in den Nürnberger U-Bahn-Bauwerken auf den Weg zu bringen. Das freilich gilt angesichts der gravierenden Probleme als ausgemacht: Die Stadträte im Bau- und Vergabeausschuss gaben gestern schon einmal Grünes Licht für das Projekt.

Berücksichtigt man den Zuschuss aus München, dann muss Nürnbergs Stadtkämmerer knapp 2,95 Millionen Euro (zuzügliche Mehrwertsteuer) dafür locker machen. Gut 310 000 Euro netto trägt die Infra Fürth für die U-Bahnanlagen auf dem Stadtgebiet der Nachbarstadt.
Abschluss des Digitalfunkausbaus bis 2022 geplant

Bis der Digitalfunk von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst im Nürnberger U-Bahnnetz einwandfrei funktioniert, dürften allerdings noch fast fünf Jahre ins Land gehen. Zum einen brauchen öffentliche Ausschreibungen ihre Zeit. Zum anderen wird die Digitalisierung selbst vier bis viereinhalb Jahre in Anspruch nehmen, schätzen Fachleute.

Mit etwas Glück geht das Digitalsystem also Mitte 2022 in Betrieb. Eine lange Zeit der Sonderbelastungen vor allem für Nürnbergs Streifenpolizisten: Für Einsätze im U-Bahnbereich müssen sie neben den Digital-Funkgeräten auch immer die alten (zuverlässigen) Analog-Handfunkgeräte mitschleppen.

Nürnberger U-Bahn: Meisterwerke der Ingenieurskunst

Die 46 Nürnberger U-Bahnhöfe sind nicht unbedingt Aufenthaltsorte, an denen man gern lange bleibt. Sie sind dazu da, um die Reisenden möglichst schnell zu ihren Zielorten zu bringen. Für den der sich jedoch Zeit nimmt, halten sie überraschende Perspektiven und Einblicke bereit.

Quelle: http://www.nordbayern.de/…/digitalfunk-in-nurnbergs-u-bahn-…


DWHOSZ
http://www.funkfrequenzen01.de/

 
Detlef Wipperfürth
super Profi
Beiträge: 2.125
Punkte: 79.812
Registriert am: 29.09.2007


   

Hannover ZPD: Tag der offenen Tür der Autorisierten Stelle Digitalfunk Niedersachsen (ASDN)
Niedersachsen Hannover: Zentrale Polizeidirektion Niedersachsen Einladung

Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor