Ich such mithilfe Standorte für Digitalefunkmasten
Hessen Grebenhain: Vertragsunterzeichnung am 25. April im Dorfgemeinschaftshaus in Grebenhain-ZahmenEine Digitalfunk-Basisstatio

Hessen Grebenhain: Vertragsunterzeichnung am 25. April im Dorfgemeinschaftshaus in Grebenhain-ZahmenEine Digitalfunk-Basisstatio

#1 von Detlef Wipperfürth , 30.04.2019 18:26

Hessen Grebenhain: Vertragsunterzeichnung am 25. April im Dorfgemeinschaftshaus in Grebenhain-ZahmenEine Digitalfunk-Basisstation für die Gemeinde Grebenhain



GREBENHAIN - Das Digitalfunknetz in Hessen wird stetig weiterentwickelt. Aktuell gewährleisten 439 Basisstationen den täglichen Funkbedarf von rund 120.000 hessischen Teilnehmern im Bereich der Feuerwehren, Rettungsdienste, Polizei und Hilfsorganisationen. Eine weitere für die Gemeinde Grebenhain soll jetzt dazu kommen.

In der Pressemitteilung heißt es, zur weiteren Optimierung der Funkversorgung, insbesondere in schwer zu versorgenden Gebieten, plant das Land Hessen in den kommenden Jahren den Bau von 42 weiteren Stationen.

Ein Teil der Gesamtmaßnahme sei der Bau einer Basisstation in der Ortschaft Wünschenmoos der Gemeinde Grebenhain im Vogelsbergkreis. Die Funkversorgung in diesem Bereich lag nach dem Erstaufbau des Digitalfunks teilweise unter den hessischen Anforderungen.

Mit der Vertragsunterzeichnung am 25. April zwischen dem Hessischen Polizeipräsidium für Technik in Wiesbaden und dem Gemeindevorstand der Gemeinde Grebenhain, vertreten durch den Bürgermeister Sebastian Stang und die Erste Beigeordnete Martina Hornung und dem Bau einer neuen Station kommt eine weitere dazu, die zu einer deutlichen Verbesserung der Netzqualität in den Ortschaften Bannerod, Heisters, Zahmen, Metzlos, Metzlos-Gehaag und Wünschen-Moos führt.

Zur Vertragsunterzeichnung sind alle Interessierten herzlich eingeladen. Los geht es am 25. April um 16 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus in Grebenhain-Zahmen.

Quelle: https://www.oberhessen-live.de/…/eine-digitalfunk-basissta…/



Hessen Grebenhain: Hessisches Polizeipräsidium für Technik (HPT)



HPT: Optimierung des Digitalfunknetzes für die Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) in der Gemeinde Grebenhain im Vogelsbergkreis

In der Gemeinde Grebenhain wurden am 25.04.2019 mit der Vertragsunterzeichnung zum Bau einer Digitalfunk Basisstation die Weichen für die weitere Optimierung des Digitalfunknetzes im Vogelsbergkreis gestellt.

Der Bürgermeister der Gemeinde Grebenhain, Herr Sebastian Stang, die Erste Beigeordnete Martina Hornung und der Leiter der Autorisierten Stelle im Hessischen Polizeipräsidium für Technik (HPT) Tobias Herr, setzten hierzu im Dorfgemeinschaftshaus in Grebenhain-Zahmen die nötigen Signaturen unter den Vertrag zum Bau der Tetra-Basisstation.

Den Weg zur Vertragszeichnung ebneten unter anderem EKHK Markus Hannappel (HPT), welcher sich für den Aufbau der Funkinfrastruktur der BOS in Hessen verantwortlich zeichnet, sowie PHK Christian Hartmann, dem für Grebenhain standortverantwortlichen Akquisiteur aus dem HPT.

Der Bau einer neuen Station wird zu einer deutlichen Verbesserung der Netzqualität in den Ortschaften Bannerod, Heisters, Zahmen, Metzlos, MetzlosGehaag und WünschenMoos führen. Mit der nun anstehenden Erschließung wird die Kommunikation der Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst und den Katastrophenschutzeinheiten weiter verbessert werden. Auch wird der Bau der Basisstation positiven Einfluss auf die Alarmierung der örtlichen Einsatzkräfte haben, welche hessenweit seit geraumer Zeit die Umstellung von der analogen Funkmeldetechnik hin zum TETRA-Digitalfunk vollziehen. Der Neubau eines Funkmastes in Grebenhain ist notwendig, da die momentane Funkversorgung des Digitalfunks in diesem Bereich nicht den definierten Anforderungen des Landes Hessen entspricht, so Tobias Herr.

Neben dem Hessischen Polizeipräsidium für Technik zeichnet sich maßgeblich der Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH) - Niederlassung Ost in Fulda - für die Planungen aller Funkstandorte und vor allem für die bauliche Umsetzung der Gewerke verantwortlich.

Bürgermeister Sebastian Stang und die Erste Beigeordnete Martina Hornung zeigten sich sehr erfreut über die zukünftig flächendeckende Versorgung, die in der Folge auch nicht nur einen technischen und taktischen Mehrwert für die Einsatzkräfte abbilden wird, sondern auch ein Plus an Sicherheit für die Bürgerinnen und Bürger bedeutet.

"Die Feinjustierung des Digitalfunknetzes im Land schreitet voran"

Im bundesweiten Vergleich ist Hessen in Sachen Netzabdeckung bereits heute sehr gut aufgestellt. Mit derzeit 439 Basisstationen wird dafür gesorgt, dass die hessischen Feuerwehren, Rettungsdienste, Hilfsorganisationen und Polizei nahezu flächendeckend den BOS-Digitalfunk nutzen können, so Markus Hannappel.

Landesweit ist in den kommenden Jahren die Inbetriebnahme von über 40 weiteren Basisstationen geplant. Für die Basisstation in der Gemeinde Grebenhain nimmt das Land rund 300.000 Euro in die Hand. Darüber hinaus finanziert das Land Hessen auch den gesamten Betrieb des Funknetzes und setzt somit den gesetzlichen Auftrag zum Aufbau und der Unterhaltung einer landesweiten Funkinfrastruktur um. Die neue Basisstation in Grebenhain ist die 21. dieser Art im Vogelsbergkreis.

Für die Errichtung und den Betrieb des hessischen Digitalfunknetzes sind die rund 80 Beschäftigten der Abteilung 4, BOS-Funk Hessen des Hessischen Polizeipräsidiums für Technik (HPT) in Wiesbaden, davon zwölf Mitarbeiter rund um die Uhr im Schichtbetrieb, zuständig. Derzeit werden durch das Netz über 100.000 Teilnehmer aus dem Bereich der Feuerwehren, Polizei, Rettungsdienste und Hilfsorganisationen erreicht. Neben dem eigentlichen Sprachfunk setzt Hessen als Vorreiter und derzeit noch einziges Bundesland das Netz auch für die digitale Alarmierung der nicht polizeilichen Kräfte (Feuerwehren, Rettungsdienste, Hilfsorganisationen) ein.

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/126708/4255229




Hessen Grebenhain: Digitalfunk Sendemast für Grebenhain



Die Unterschriften von Tobias Herr vom Hessischen Polizeipräsidium für Technik, vom Grebenhainer Bürgermeister Sebastian Stang sowie der Ersten Beigeordneten Martina Hornung sind auf dem Vertragswerk zu finden, das nun dafür sorgen soll, dass seitlich des Hochbehälters oberhalb von Heisters in der Gemarkung von Wünschen-Moos ein Sendemast für den Digitalfunk errichtet werden kann.

Die Unterschriften von Tobias Herr vom Hessischen Polizeipräsidium für Technik, vom Grebenhainer Bürgermeister Sebastian Stang sowie der Ersten Beigeordneten Martina Hornung sind auf dem Vertragswerk zu finden, das nun dafür sorgen soll, dass seitlich des Hochbehälters oberhalb von Heisters in der Gemarkung von Wünschen-Moos ein Sendemast für den Digitalfunk errichtet werden kann.
Bei der Vertragsunterzeichnung gab es Lob zu hören, denn von den ersten Kontakten im Januar dieses Jahres bis zur Vertragsunterzeichnung dauerte es nur rund vier Monate. Regierungsoberrat Herr bedankte sich bei der Gemeinde für das große Entgegenkommen und Bürgermeister Stang verwies darauf, dass es in der Gemeindeverwaltung und den Gremien viele Personen gibt, die ihren Anteil an der bisher schnellen Umsetzung haben.
Im Beisein vom Polizeihauptkommissar Peter Muth, dem Leiter der Polizeistation Lauterbach, Kreisbrandinspektor Dr. Sven Holland, dem stellvertretenden Gemeindebrandinspektor Michael Beyer und dem Metzlos-Gehaager Wehrführer Thomas Rühl, erläuterten die Polizeivertreter das Projekt und die Einsatzmöglichkeiten der Digitalfunktechnik. Es handelte sich um Tobias Herr, Leiter der Autorisierten Stelle im Hessischen Polizeipräsidium für Technik (HPT), um EKHK Markus Hannappel, zuständig für den Aufbau der Funkinfrastruktur in Hessen, und um PHK Christian Hartmann, dem für Grebenhain standortverantwortlichen Akquisiteur.

Im Hinblick auf den Standort fand eine Präsentation besondere Aufmerksamkeit. Ohne die neue Basisstation gebe es zahlreiche weiße Flecken bei der Versorgung. Mit dem neuen "Premiumstandort", wie Hartmann bei der Vertragsunterzeichnung betonte, gibt es für den Bereich Zahmen, Wünschen-Moos, Metzlos, Metzlos-Gehaag, Bannerod und Heisters dann eine "Vollabdeckung".
Als Nächstes steht die Bauplanungs- und Genehmigungsphase an. Mit der Fertigstellung und Integration des Standortes wird Ende 2020 gerechnet.
Aktuell wurde außerdem im Bereich Heisters und Zahmen Glasfaser verlegt, sodass ohne größeren Aufwand die Glasfaserleitung an den neuen Standort herangeführt werden kann und die Stromversorgung vom benachbarten Hochbehälter erfolgen kann.
Tobias Herr erläuterte, dass man auch Digitalfunkantennen an Mobilfunkmasten montieren konnte und umgekehrt Mobilfunkanbieter Digitalfunkmasten zur Erweiterung ihrer Netze genutzt haben.
Nach diesen Ausführungen ist es denkbar, dass der Mast mit einer voraussichtlichen Höhe von rund 40 Metern auch für Mobilfunkanbieter interessant sein und vielleicht als Folge eine Verbesserung der Mobilfunknetzabdeckung für diesen Bereich erreicht werden könnte. Ob und wann das passiert, dazu konnten die Vertreter aus Wiesbaden keine Aussagen machen.

Quelle: https://www.lauterbacher-anzeiger.de/…/digitalfunk-sendemas…#


DWHOSZ
http://www.funkfrequenzen01.de/

 
Detlef Wipperfürth
super Profi
Beiträge: 2.390
Punkte: 92.862
Registriert am: 29.09.2007


   

ORF Kärnten bei Digitalfunk weiter hinten nach
Baden-Württemberg Edingen-Neckarhausen: Gemeinderat holt Feuerwehr aus digitaler Steinzeit

Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor
Datenschutz