Ich such mithilfe Standorte für Digitalefunkmasten
Berlin: Unbekanntes Störsignal legte digitalen Polizeifunk lahm

Berlin: Unbekanntes Störsignal legte digitalen Polizeifunk lahm

#1 von Detlef Wipperfürth , 24.05.2012 19:41

Berlin: Unbekanntes Störsignal legte digitalen Polizeifunk lahm...

Durch ein unbekanntes Störsignal ist am Abend des 1. Mai 2012 der digitale Polizeifunk im Berliner Stadtteil Kreuzberg lahmgelegt worden. Das berichtet die Berliner Zeitung "Der Tagesspiegel".

Die Störung erfolgte ausgerechnet zu dem Zeitpunkt, als in Kreuzberg die sog. "Revolutionäre 1.-Mai-Demo" stattfand. Dies legt die Vermutung nahe, dass die Störung absichtlich durch einen Störsender erfolgte. Die Polizei schließt jedoch auch einen technischen Fehler im System nicht aus. Nach Angaben der Polizei hatte die Bundesnetzagentur an jenem Abend versucht, die Störungsquelle einzugrenzen - offenbar ohne Erfolg.

Naiv mutet in diesem Zusammenhang die Reaktion des Berliner Innenstaatssekretärs Bernd Krömer an, der dem Pressebericht zufolge sagte, man sei bislang "davon ausgegangen, dass "diese Technik nicht gestört werden könne". In einem anderen Pressebericht heißt es, die CDU/CSU-Bundestagsfraktion sei entsetzt, "dass Linksextremisten die Störung des Digitalfunks gelungen" sei. Der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Günter Krings, wird mit der Aussage zitiert, Störsender habe man bisher "vor allem aus dem Krieg in Afghanistan" gekannt.

Dass digitaler Polizeifunk keineswegs störungssicher funktioniert, wird von Kritikern schon seit langem bemängelt. So ist zum Beispiel die Funkversorgung innerhalb von Gebäuden häufig unzureichend, was zu Gesprächsabbrüchen und im Ernstfall zu kritischen Situationen für die Einsatzkräfte führen kann. In München war der digitale Polizeifunk nach kurzem Probebetrieb im Februar 2011 wegen technischer Probleme vorübergehend abgeschaltet worden. Auch in Hamburg gab es Probleme bei der Einführung des Digitalfunks.

In Berlin soll der Ausbau des digitalen Polizeifunks bis Ende 2012 abgeschlossen sein. Bis zu diesem Zeitpunkt soll in mindestens 96 Prozent der versorgten Gebiete der Funkverkehr mit Handfunkgeräten innerhalb von Gebäuden möglich sein. Ursprünglich sollte der digitale Polizeifunk schon im Jahre 2006 in Betrieb gehen.


DWHOSZ
http://www.funkfrequenzen01.de/

 
Detlef Wipperfürth
super Profi
Beiträge: 2.148
Punkte: 80.962
Registriert am: 29.09.2007


RE: Berlin: Unbekanntes Störsignal legte digitalen Polizeifunk lahm

#2 von peterl , 07.06.2012 01:24

Vielen Dank für die "Weiterleitung" dieser Nachricht.

Weiß jemand zufällig wie stark Polizei und Feuerwehr in Berlin den digitalen (Polizei-)Funk schon nutzen?


peterl  
peterl
Anfänger 1
Beiträge: 2
Punkte: 2
Registriert am: 04.06.2012


RE: Berlin: Unbekanntes Störsignal legte digitalen Polizeifunk lahm

#3 von Detlef Wipperfürth , 07.06.2012 04:27

Alle ursprünglich geplanten Standorte der Basisstationen sind ertüchtigt und in Betrieb. Feinjustierungen laufen.

Der Aufbau des Digitalfunknetzes ist für Berlin weitestgehend abgeschlossen. Die Basisstationen aus
der ersten Netzplanung sind schon seit 2009 in Betrieb. Die Funkversorgung für den Digitalfunk fällt stadtweit
unterschiedlich aus. Dies hängt insbesondere damit zusammen, dass die Funkplanungsparameter nur eingeschränkt die urbane Topographie Berlins berücksichtigen können.

Durchgeführte Messfahrten ergaben einige Bereiche im Stadtgebiet, bei denen das geplante Versorgungsziel noch nicht erreicht werden konnte. Im Rahmen einer Feinjustierung wurden die bestehenden Lücken mit weiteren Basisstationen geschlossen, so dass im Endausbau 48 Basisstationen die Freifeldversorgung im Digitalfunk BOS im Land Berlin sicher stellen. Aktuell sind davon 41 Basisstationen „in der Luft“, fünf weitere werden im März in Betrieb genommen und die restlichen zwei werden Mitte dieses Jahres noch folgen.
Grundsätzlich können die Einsatzkräfte davon ausgehen, dass nach Abschluss der Maßnahmen im gesamten Stadtgebiet Berlins die Zielversorgung für Digitalfunkgeräte erreicht wird. In den Siedlungsgebieten wird erwartet, dass dieser Versorgungsgrad auch in Häusern im Nahbereich von Fenstern anzutreffen ist. Eine Durchdringungstiefe, wie bei den kommerziellen Mobilfunknetzen, wird nur in Ausnahmefällen gegeben sein.


DWHOSZ
http://www.funkfrequenzen01.de/

 
Detlef Wipperfürth
super Profi
Beiträge: 2.148
Punkte: 80.962
Registriert am: 29.09.2007


RE: Berlin: Unbekanntes Störsignal legte digitalen Polizeifunk lahm

#4 von peterl , 07.06.2012 13:17

Ok, also das Netz steht mehr oder weniger. Wird es denn auch benutzt? Sprich, wie weit ist man auf der Benutzerseite?


peterl  
peterl
Anfänger 1
Beiträge: 2
Punkte: 2
Registriert am: 04.06.2012


   

Digitaler Behördenfunk: Bund beziffert Milliarden-Ausgaben
Digitalfunk Euskirchen in Nordrhein-Westfalen stopft „weiße Löcher

Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor