Ich such mithilfe Standorte für Digitalefunkmasten
Die Feuerwehr Witten rüstet technisch auf, Digitalfunk kommt ab 2013

Die Feuerwehr Witten rüstet technisch auf, Digitalfunk kommt ab 2013

#1 von Detlef Wipperfürth , 08.11.2012 06:14

Die Feuerwehr Witten rüstet technisch auf, Digitalfunk kommt ab 2013

Die Feuerwehren rund um Witten sollen ab 2013 in den digitalen Funkverkehr wechseln, im November soll nun getestet werden, wie gut die Netzabdeckung auch in den ländlicheren Gebieten ist.

Schon seit fünf Jahren kämpfen die Feuerwehren in Witten für die Umstellung auf den Digitalfunk, nun kommt endlich Bewegung in das Projekt. Ab 2013 soll in der Region digital gefunkt werden, dazu sollen nun Mitte November Messfahrzeuge in Witten und Umgebung unterwegs sein, um die Qualität der Netzabdeckung zu überprüfen. Bevor im kommenden Jahr die Umstellung auf den Digitalfunk erfolgen kann, müssen die Funkgeräte der Feuerwehren noch ausgetauscht werden. Mit der neuen Technik werden für die Stadt rund 400.000 Euro anfallen. Doch die Investition lohnt sich aus Sicht der Feuerwehren durchaus. Die analogen Geräte sind veraltet und müssen dringend erneuert werden. Außerdem ist der Digitalfunk abhörsicherer als der analoge Funk. Unberechtigte können dann nicht mehr so leicht an die internen Funkdurchsagen der Wehren kommen. Der Digitalfunk ist zudem ausfallsicherer als der analoge Funk. Mit welchen Funkgeräten die Feuerwehren in Witten ab dem kommenden Jahr funken ist noch nicht bekannt, denn die Ausschreibung für die rund 400.000 Euro teure Bestellung beginnt erst in ein paar Wochen. Dann können einzelne Anbieter Angebote für den Auftrag der Stadt machen und diese kann anschließend das passendste Angebot auswählen.

Ausbildung zum Digitalfunk in Witten

Auch wenn die Technik des Digitalfunks erst im kommenden Jahr angewendet werden soll, werden die Kameraden und Kameradinnen in Witten schon jetzt darauf geschult. Die Mitglieder der Wehren sollen zum Start des Digitalfunks bereits bestens ausgebildet sein, um eventuelle Startschwierigkeiten schon im Vorhinein zu verhindern. Dazu wurden vier Funkgeräte angeschafft, an denen die Mitglieder der Wehren im Raum Witten für den Digitalfunk geschult werden können. Trotz der Umstellung werden die Kameraden auch weiterhin auf den analogen Funk ausgebildet. Die Umstellung auf Digitalfunk ist nicht in allen Regionen Deutschlands angelaufen und um sicher zu stellen, dass auch in Zukunft eine reibungslose Verständigung zwischen allen Feuerwehren funktioniert, wird vorerst auch weiterhin darauf geachtet, dass die Kameraden in Witten beide Funksysteme kennen, sowohl digital, als auch analog.

Mehr zu der Umstellung auf den Digitalfunk in Witten

Foto: Noch bedient Feuerwehrmann Uwe Schroll ein analoges Funkgerät. Das soll sich 2013 ändern.Foto: Monika Kirsch / WAZ FotoPool

Erste Mitarbeiter werden schon auf die neue Technik geschult, die notwendigen Masten für das Digital-Netz stehen. Im November soll es getestet werden – jetzt fehlen nur noch die neuen Funkgeräte.

Seit fünf Jahren wartet man bei der Feuerwehrwache an der Dortmunder Straße auf die neue Technik für die 45 rot-weißen Fahrzeuge. Zuständigkeitschaos zwischen Bund und Ländern hatte dem Projekt lange einen Strich durch die Rechnung gemacht. Nun geht es voran. Und die Umstellung weg von den teils 25 Jahre alten Analog-Geräten scheint bitter nötig.

„Die digitale Technik kann nicht mehr so einfach abgehört werden, weil die Übertragung verschlüsselt ist“, erklärt Björn Krutwig (43), Sachbearbeiter in der Abteilung Technik der Feuerwehr. Es habe sogar Fälle gegeben, in denen Journalisten eher am Einsatzort waren als die Lebensretter. Ein weiterer Vorteil: Das Signal soll nicht mehr einfach durch Funklöcher ausfallen.
Neue Geräte kosten 400 000 Euro

Die Start des digitalen Funkverkehrs ist für 2013 geplant. Die Stadt, die die neuen Sprechgeräte zahlen muss, rechnet mit Kosten von rund 400 000 Euro. Welche Geräte im nächsten Jahr in den Löschfahrzeugen, Rüstwagen und Drehleitern eingebaut sein werden, ist noch unklar. Die Ausschreibung startet in den nächsten Wochen.

Trotzdem bereiten sich die Einsatzzentralen schon jetzt intensiv auf die Umrüstung vor. „Wir müssen feststellen, wie viele Funkgeräte benötigt und wie die Fahrzeuge umgebaut werden“, erklärt Frank Schacht (46), Leiter der Feuerwehr-Leitstelle Schwelm. Von dort werden alle Einsätze koordiniert.

Auch für die ersten Sprechfunker beginnt gerade die heiße Phase, unter ihnen etwa Einsatzleiter, die am Brandort Kontakt zum Löschtrupp halten. Die Wittener Feuerwehr hat deshalb vier digitale Funkgeräte zum Üben besorgt. „Wir bilden unsere Feuerwehrleute schon jetzt damit aus, damit sie sich frühzeitig mit der neuen Bedienungsweise vertraut machen“, sagt Technik-Experte Björn Krutwig.

Trotz der Umstellung soll auch die analoge Schulung noch nicht zu kurz kommen. Nicht alle Städte seien gleichzeitig auf einem technischen Stand, sagt Leitstellen-Leiter Frank Schacht. „Dann müssen wir uns ja trotzdem noch verständigen.“ Mitte November sollen Messfahrzeuge erstmals feststellen, wie gut die Qualität des neuen Funknetzes in Witten und Umgebung ist. Denn ohne funktionierendes Netz blieben die neuen Funkgeräte an der Dortmunder Straße stumm.

Die Feuerwehrautos werden digital aufgerüstet – Notärzte, Rettungsdienst und freiwillige Feuerwehr in Witten sind es schon: 520 Lebensretter sind ausgerüstet mit modernen Meldeempfängern, die dann tönen, wenn ein Einsatz ansteht. Die Alarmierung soll so sicherer werden.

Die kleinen Geräte können ihrem Träger sofort anzeigen, was passiert ist und wo der Einsatzort ist. Dazu sind im gesamten EN-Kreis 27 Stationen aufgebaut, die die digitalen Signale aus der Einsatzleitstelle weiterleiten – das Herzstück des neuen Alarmierungssystems. „Früher hatten wir über ein Netz gleichzeitig gesprochen und Kräfte alarmiert“, erklärt Frank Schacht, Leiter der Einsatz-Leitstelle in Schwelm. Nun gibt es das separate. „Sein Vorteil ist, dass es zuverlässiger und weniger störanfällig ist, als das alte.“ Die Meldeempfänger und das neue Funknetz haben sich der Kreis und die Städte 1,8 Mio Euro kosten lassen.

Im Zuge der Umrüstung sind auch die 71 Feuerwehrsirenen im EN-Kreis mit digitaler Technik ausgerüstet worden. So können sie zentral angesteuert werden. Bei Großeinsätzen werden die freiwilligen Feuerwehrleute zusätzlich über dreimaliges Sirenengeheul alarmiert – außer in Witten. Hier sind die Überbleibsel aus Zeiten des Kalten Krieges nicht mehr im Einsatz.

In den ländlicheren Städten des EN-Kreises sei die Gefahr von Funklöchern größer als in städtischen, erklärt Frank Schacht. „Der Einsatz der Sirenen ist dort eine Art zusätzliche Sicherheit.“ Dass Witten keine mehr verwendet, sei aber kein Sicherheitsrisiko. „Die Deckung des Funks ist so gut, dass man auf Sirenen nicht mehr angewiesen ist.“ Die neue, digitale Alarmierungstechnik habe sich in Witten schon in seiner Frühphase bewährt.


DWHOSZ
http://www.funkfrequenzen01.de/

 
Detlef Wipperfürth
super Profi
Beiträge: 2.119
Punkte: 79.512
Registriert am: 29.09.2007


   

TETRA-Digitalfunknetz hat mehr Ausfälle als bisher zugegeben wurde
Digitalfunk für die Feuerwehr Salzgitter

Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor