Ich such mithilfe Standorte für Digitalefunkmasten
Bayern: Oberelsbach Digitalfunk schafft rauschfreie Zonen

Bayern: Oberelsbach Digitalfunk schafft rauschfreie Zonen

#1 von Detlef Wipperfürth , 25.01.2016 21:20

25.01.2016 22:16 Uhr 03/04 Bayern: Oberelsbach



Digitalfunk schafft rauschfreie Zonen

Digitalfunk: Seit Jahren wird in Feuerwehrkreisen darüber gesprochen, jetzt ist die neue Technik endlich da. Der Markt Oberelsbach hat als erste Kreisgemeinde alle Feuerwehrfahrzeuge komplett damit ausgestattet.

Abhörsicherer, flexibler, verständlicher und selbst in den entlegensten Lagen der Hochrhön verfügbar: Auf den neuen Digitalfunk für Sicherheitsbehörden haben die Feuerwehren in Rhön-Grabfeld schon lange gewartet. Nun schreitet die Umrüstung zügig voran. Bis Ende 2016 soll der Einsatzstellenfunk der Feuerwehren im Landkreis komplett umgerüstet sein, spätestens 2018 soll dann nur noch digital gefunkt werden.

Eine Vorreiterrolle im Umstellungsprozess übernimmt der Markt Oberelsbach mit seinen fünf freiwilligen Feuerwehren. Bereits im Dezember war nicht nur die Beschaffung abgewickelt, sondern auch der Einbau vollständig abgeschlossen.

Zur offiziellen Übergabe der Digitalfunkgeräte versammelten sich alle Feuerwehrkommandanten und Stellvertreter mit den Feuerwehrfahrzeugen auf dem Marktplatz in Oberelsbach. In jedes der insgesamt sechs Fahrzeuge war ein Fahrzeugfunkgerät eingebaut worden, die Tragkraftspritzenfahrzeuge (TSF) der Wehren Unterelsbach und Weisbach erhielten zusätzlich fünf Handfunksprechgeräte, ebenso das Tanklöschfahrzeug (TLF) der Feuerwehr Oberelsbach und das LF 8 der Feuerwehr Sondernau. Mit drei Handsprechfunkgeräten wurden das TSF in Ginolfs und mit zwei Handsprechfunkgeräten der Mannschaftstransportwagen (MTW) der Stützpunktwehr in Oberelsbach ausgestattet.

Bürgermeisterin Birgit Erb berichtet, dass im Sommer die Digitalfunkgeräte von der Gemeinde bestellt worden waren und bereits im September die Lieferung der Geräte an die Technisch-Taktische Betriebsstelle (TTB) der Integrierten Leitstelle Schweinfurt erfolgte. Im Auftrag des Landkreises Rhön-Grabfeld übernimmt die TTB die Programmierung und Einrichtung der Geräte. Ist dies erfolgt, so müssen diese von einem spezialisierten Unternehmen in die Fahrzeuge eingebaut werden.
Umrüstung binnen einer Woche

Dies übernahm für die Feuerwehren des Marktes Oberelsbach die Firma Leicht Funktechnik, die bei der durch die Gemeinde erfolgten Ausschreibung das wirtschaftlichste Angebot abgegeben hatte. Innerhalb einer Woche wurden die 25 Geräte in die sechs Feuerwehrfahrzeuge eingebaut.

Die Gesamtkosten der Umrüstung auf Digitalfunk im Gemeindegebiet beliefen sich auf 23 200 Euro, 17 200 Euro flossen als Fördergelder, sodass der Markt Oberelsbach einen Eigenanteil in Höhe von 6000 Euro übernehmen muss.

„Ich bin sehr froh, dass die Umrüstung so zügig vonstattengegangen ist und nun vollständig abgeschlossen ist“, erklärt Bürgermeisterin Birgit Erb. Ihren Dank richtete sie an die Feuerwehrkommandanten und -kameraden, die den Umstellungsprozess begleitet und den Einbau forciert haben, den Bezirksfeuerwehrverband Unterfranken, der die Ausschreibung für ganz Unterfranken unternommen hatte, sodass sehr gute Ausschreibungsergebnisse erzielt werden konnten, sowie an die TTB Schweinfurt, die die Einrichtung der Geräte zügig, schnell und äußerst serviceorientiert abgewickelt habe.

Stellvertretend für alle fünf Feuerwehren des Marktes Oberelsbach dankte der Kommandant der Stützpunktwehr Oberelsbach der Gemeinde für „den erfolgreichen Einbau in Rekordzeit“. So werde den Feuerwehrleuten ermöglicht, mit dem neuen Digitalfunk zu arbeiten und zu üben. Vor allem die Verfügbarkeit in den Gebieten der Hochrhön werde durch den Einsatz des Digitalfunks für Sicherheitsbehörden deutlich verbessert.

Der Digitalfunk für alle Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) ist eines der derzeit größten technischen Modernisierungsvorhaben in Deutschland. Ein bundesweit einheitliches Funknetz für Rettungs- und Sicherheitskräfte flächendeckend für das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland soll die bestehenden, kleinteiligen Analogfunknetze ablösen.

Die wesentlichen Vorteile des Digitalfunks für Sicherheitsbehörden sind ein gemeinsames Netz für alle Hilfs- und Sicherheitsorganisationen, die sehr hohe und verlässliche Verfügbarkeit, die Abhörsicherheit des Funkverkehrs und die deutlich verbesserte Sprachqualität ohne Rauschen.

Quelle: http://www.mainpost.de/…/Feuerwehren-Geraet-Sicherheitsbeho…


DWHOSZ
http://www.funkfrequenzen01.de/

 
Detlef Wipperfürth
super Profi
Beiträge: 2.610
Punkte: 103.862
Registriert am: 29.09.2007


   

Bayern: Ansbach Verlängert: Rahmenvertrag über BOS-Digitalfunkgeräte im Rettungsdienstbereich Ansbach
Bayern: Miesbach Digitalfunk in den Startlöchern

Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor
Datenschutz