Ich such mithilfe Standorte für Digitalefunkmasten
Baden-Württemberg Tübingen: Digitalisierung bei der Feuerwehr

Baden-Württemberg Tübingen: Digitalisierung bei der Feuerwehr

#1 von Detlef Wipperfürth , 30.06.2021 21:52

Baden-Württemberg Tübingen: Digitalisierung bei der Feuerwehr

Die hier veröffentlichten Artikel wurden von Vereinen und Veranstaltern, Kirchengemeinden und Initiativen, Schulen und Kindergärten verfasst. Die Artikel wurden von unserer Redaktion geprüft und freigegeben. Für die Richtigkeit aller Angaben übernimmt schwäbische.de keine Gewähr.

Am 18. und 19. Juni 2021 fand im Feuerwehrhaus Immenstaad wieder ein Sprechfunk-Lehrgang für 15 Mitglieder der Feuerwehr aus dem Bodenseekreis statt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren Mitglieder der Feuerwehren Friedrichshafen, Oberteuringen, Owingen, Tettnang, Uhldingen-Mühlhofen sowie der Werkfeuerwehr ZF. In 18 Unterrichtseinheiten lernten sie, wie Sprechfunkgeräte im Feuerwehrdienst gehandhabt und qualifizierte Lagemeldungen abgegeben werden. Erstmalig wurde auch der Digitalfunk vermittelt, der seit letztem Jahr schrittweise im Bodenseekreis eingeführt wird.
Die Einweisung in den Digitalfunk ist ein wichtiger Schritt in Richtung effizienter, einheitlicher Kommunikation. Seit Dezember 2019 arbeiten das Landratsamt Bodenseekreis gemeinsam mit den Feuerwehren im Bodenseekreis an der Einführung des Digitalfunks. Dieser punktet mit einer ganzen Reihe von Vorteilen: Höherer Sicherheitsstandard, bessere Netzabdeckung und die Möglichkeit, neben Gruppenrufen auch Einzelrufe überregional tätigen zu können. „Seine Einführung ist für die Feuerwehren aber auch eine große Herausforderung“, berichtet Andreas Grieb, stellvertretender Leiter der Sprechfunkerausbildung der Feuerwehren des Bodenseekreises.
So gilt es, die Fahrzeuge mit digitalen Funkgeräten umzurüsten, die neuen Funktionen zu testen und neue Taktikkonzepte zu erarbeiten. Bis 2022 sollen die Feuerwehre im Bodenseekreis vollständig digital kommunizieren und alle analogen Funkgeräte ersetzt sein.

Dieser erste Lehrgang war zudem ein wichtiger Prüfstein, ob das durch die Gruppe „Aus- und Fortbildung zur Einführung des Digitalfunks“ vorbereitete Ausbildungskonzept greift. Die Rückmeldung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer fiel durchwegs positiv aus: Dank guter Erklärungen und hoher Praxisanteile im Lehrgang sei der Digitalfunk anschließend gut zu bedienen gewesen. Die Feuerwehrkräfte freuen sich nun über die „deutlich bessere Sprachqualität“, die der digitale Funk im Vergleich zum analogen besitzt.

Der Lehrgang war bereits der 140. seiner Art auf Kreisebene seit 1980. Nach anderthalb Jahren Corona-Pause wurde der Ausbildungsbetrieb wieder mit strengem Hygienekonzept und reduzierter Teilnehmerzahl aufgenommen. Während der Pandemie waren die Kontakte zwischen den einzelnen Gemeindefeuerwehren auf den Einsatz beschränkt worden, damit die Feuerwehr weiterhin nach besten Kräften einsatzbereit bleiben konnte.

Quelle und Foto: schwaebische


DWHOSZ
http://www.funkfrequenzen01.de/

 
Detlef Wipperfürth
super Profi
Beiträge: 2.610
Punkte: 103.862
Registriert am: 29.09.2007


   

Thüringen Jena: Regionalleitstelle Jena startet: Teil neuer Strukturen
Baden-Württemberg Bessere Ausstattung im Rems-Murr-Kreis 1,4 Millionen für die Feuerwehr

Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor
Datenschutz