Ich such mithilfe Standorte für Digitalefunkmasten
BAYERN: GEREUTH WECHSELT VON NUMMERN ZU STRASSENNAMEHERAUSFORDERUNG UND ERLEICHTERUNG ZUGLEICH

BAYERN: GEREUTH WECHSELT VON NUMMERN ZU STRASSENNAMEHERAUSFORDERUNG UND ERLEICHTERUNG ZUGLEICH

#1 von Detlef Wipperfürth , 02.02.2022 21:26

BAYERN: GEREUTH WECHSELT VON NUMMERN ZU STRASSENNAMEHERAUSFORDERUNG UND ERLEICHTERUNG ZUGLEICH

Wie finden Einsatzkräfte in Gereuth den richtigen Einsatzort? Diese Frage stellt sich gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Änderungen von reinen Hausnummern zu Straßennamen.
Gereuth - Die Gemeinde Untermerzbach wird für ihren Ortsteil Gereuth, gegen den Willen mancher Bürger, Straßennamen einführen. Das wurde in der Sitzung des Gemeinderates am 24. Januar beschlossen. Zuvor hatte man sich über fast zwei Jahre mit diesem Thema auseinandergesetzt, kontrovers diskutiert. Ein Bürger, der im Gemeinderat Rederecht erhielt, befürchtet, dass zum Beispiel Rettungsdienst oder Polizei in nächster Zeit, wenn Straßennamen vergeben sind, die Einsatzorte nicht schnell finden könnten, weil es dauere, bis sie im Navigationssystem hinterlegt sind.

Wir haben bei der Integrierten Leitstelle (ILS) in Schweinfurt, beim zuständigen Rettungsdienst der Rettungswache Ebern und bei der Polizei nachgefragt. Klaus Wörner, stellvertretender Leiter der (ILS), sagt: „Bisher ist im Einsatzleitsystem für den Ortsteil Gereuth eine Straße ,Gereuth‘ mit den jeweiligen Hausnummern hinterlegt. Jede Hausnummer hat eine Koordinate, die für die Navigation unserer Rettungsmittel ausschlaggebend ist.“ Durch die Koordinaten errechne das System, welches Rettungsmittel im Moment am günstigsten zur Einsatzstelle steht, dieses werde von der ILS alarmiert. Wenn es künftig für den Ort Straßennamen gebe, sei die Gemeindeverwaltung gefragt. Sie sollte einen Ortsplan mit den neuen Straßenbezeichnungen und Hausnummern an die ILS geben. Dann würden die neuen Daten durch die Systemadministration der ILS in das Einsatzleitsystem eingegeben. „Einmal im Jahr bekommen wir zusätzlich das aktualisierte Kartenwerk und die Hausnummernkoordinaten der Bayerischen Landesvermessung für unser geografisches Informationssystem“, so Wörner.

Die Übermittlung von Einsatzdaten zwischen ILS und den Einsatzfahrzeugen des Rettungsdienstes verläuft digital. Michael Will, Rettungssanitäter und Pressesprecher des BRK-Kreisverbandes Haßberge, sagt dazu: „Hat der Disponent in der Leitstelle die erforderlichen Angaben zum Notfall abgefragt und in das System aufgenommen, wird unmittelbar darauf die Besatzung des nächst gelegenen freien Rettungswagens alarmiert. Parallel dazu wird von der ILS an das Fahrzeug ein Datensatz überspielt, sodass alle notwendigen Angaben wie Adresse, Patientenname und mögliche Verdachtsdiagnose auf dem Display des Rettungswagens erscheinen. Bestätigt die Besatzung die Übernahme des Einsatzes mit der Übermittlung einer Statusanzeige via Digitalfunk an die ILS, kann die Navigation mit nur einem Knopfdruck automatisch gestartet werden.“

Wichtig ist bei Absetzen des Notrufes eine möglichst genaue Ortsangabe, sagt ILS-Stellvertreter Klaus Wörner. So sei jetzt die Durchnummerierung der Häuser in Gereuth so, dass beispielsweise die Hausnummer 46 im Norden und die Hausnummer 48 im Süden des Ortes zu finden sei. „Straßennamen mit Nummerierung haben in der Regel eine gewisse Logik (ungerade/gerade) und werden schon deshalb leichter gefunden. Und natürlich sind die Rettungsdienste auf die die Aktualität von Straßennamen und Hausnummern angewiesen, deshalb ist eine Meldung der Gemeindeverwaltung immer rechtzeitig vonnöten.“
Grundsätzlich begrüßt der Rettungsdienst des Bayerischen Roten Kreuzes im Landkreis Haßberge die Vergabe von Straßennamen auch in kleineren Ortschaften. „Durch einen Straßennamen mit entsprechender Hausnummer dazu, ist eine Adresse eindeutig identifizierbar und im Notfall leichter aufzufinden“, sagt BRK- Pressesprecher Michael Will. Die Diskussionen um die erstmalige Vergabe von Straßennamen in kleinen Ortschaften sei nicht neu. Das Thema sei laut Will in manchen Gemeinden in den vergangenen Jahren immer wieder diskutiert worden. Dabei könne das BRK natürlich das Anliegen der Bewohner verstehen, lediglich an ihren altbewährten Hausnummern ohne Straßennamen festhalten zu wollen. „Die Vergabe eines Straßennamens und damit eine entsprechende Adressänderung für die Beteiligten bedeutet natürlich immer auch einen bürokratischen Aufwand und es verursacht Kosten“, so Will. „Dennoch überwiegen nach Einschätzung des Roten Kreuzes im Falle des Falles die Vorteile.“

In diesem Zusammenhang ist es dem BRK-Rettungsdienst Haßberge ebenso ein Anliegen, auf die deutliche Sichtbarkeit von Hausnummern an Gebäuden hinzuweisen. Nicht nur am Tage, vor allem in der Nacht, seien Hausnummern nicht immer deutlich zu erkennen. „Mitunter sind die Zahlen in einer schlecht sichtbaren Farbe auf der Fassade aufgemalt, befinden sich direkt neben dem Hauseingang im Bereich einer von der Straße abgewandten Seite oder fehlen teilweise ganz“, weiß Michael Will aus der täglichen Praxis im Rettungsdienst. „Deshalb gilt unser Appell an die Bevölkerung, Hausnummern stets gut sichtbar am Gebäude anzubringen. Nach Möglichkeit an der Fassade, die der vorbeiführenden Straße zugewandt ist und die nachts im Idealfall direkt oder indirekt beleuchtet sind.“ Letztlich sei es bei einem Notfall zudem immer von Vorteil, wenn nach Möglichkeit ein Einweiser auf der Straße steht und den Rettungsdienst auf den Notfallort aufmerksam macht.

Eine Nachfrage beim Polizeipräsidium Unterfranken ergab, dass eine Umbenennung von Straßen, bzw. eine Vergabe von Straßennamen kein Problem darstellte. Sobald die Polizei hiervon Kenntnis erlangt, können bei der Einsatzzentrale die Daten behelfsmäßig sofort als neues Objekt angelegt werden. Das dauert eine Zigarettenlänge wurde von dort mitgeteilt. Eine schnelle Umstellung ist zeitlich unproblematisch. Allerdings muss im Streifenwagen der Polizei der Einsatzort im Navi, im Gegensatz zum BRK, noch per Hand eingegeben werden, so dieser nicht so und so bekannt ist. Fazit: Auch in Gereuth muss man keine Sorge haben dass Einsatzkräfte von BRK oder Polizei die Einsatzstelle nicht finden, vorausgesetzt, dass die Gemeinde diesen Stellen die künftige Straßenbezeichnungen rechtzeitig übermittelt.

Quelle und Foto: Neue Presse


DWHOSZ
http://www.funkfrequenzen01.de/

 
Detlef Wipperfürth
super Profi
Beiträge: 2.595
Punkte: 103.112
Registriert am: 29.09.2007


   

BAYERN: BAD NEUSTÄDTER - DIGITALFUNK: 144 PAGER WERDEN ANGESCHAFFT
HESSEN: DAS NETZ IM BEREICH FAUERBACH UND OBER-LAIS SOLL IM HERBST AUSGEBAUT WERDEN

Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor
Datenschutz