Ich such mithilfe Standorte für Digitalefunkmasten
Digitalfunk: Der Bundeswehr droht das nächste Milliarden-Desaster

Digitalfunk: Der Bundeswehr droht das nächste Milliarden-Desaster

#1 von Detlef Wipperfürth , 26.09.2023 07:28

Digitalfunk: Der Bundeswehr droht das nächste Milliarden-Desaster

Bei der Bundeswehr bahnt sich das nächste Material-Desaster an. Aus dem Sondervermögen des Bundes wurden für einen Milliardenbetrag digitale Funkgeräte angeschafft, die nun aber gar nicht in Fahrzeuge verbaut werden können und erst einmal ins Lager wandern.

EINBAU NICHT MÖGLICH

Das Beschaffungsprojekt "Digitalisierung landbasierter Operationen" (D-LBO) kann insgesamt auf ein finanzielles Volumen von rund 5 Milliarden Euro kommen. Bisher sind vom Bundestag die ersten 1,3 Milliarden Euro genehmigt worden, darüber hinaus gibt es auch schon eine Option über weitere 1,5 Milliarden Euro.

Für das Geld werden digitale Funkgeräte angeschafft, die zukünftig in rund 34.000 Fahrzeugen vom Geländewagen bis zum Panzer eingesetzt werden sollen. Der Hersteller ist Rohde & Schwarz. Wie die Tageszeitung Welt jetzt berichtet, können die Geräte aber überhaupt nicht in die Fahrzeuge eingebaut werden, da dafür verschiedene Anpassungen nötig wären.

Diese reichen von der Beschaffung passender Adapterplatten bis hin zum Einbau ausreichend leistungsfähiger Batterien und Lichtmaschinen. Dem Vernehmen nach müssen die fraglichen Anpassungen in über hundert verschiedenen Fahrzeugtypen vorgenommen werden. Bis dies erfolgt ist, wandern die gelieferten Funkgeräte erst einmal ins Lager, wann sie dann wirklich zum Einsatz kommen, kann noch niemand sagen.

DIE ZEIT DRÄNGT

Die Zeit drängt allerdings. Denn die Bundeswehr hat sich verpflichtet, 2025 zumindest eine Division - diese besteht aus drei Brigaden mit insgesamt 15.000 Soldaten und der zugehörigen Ausrüstung - in einer Form bereitstellen zu können, mit der sie in den NATO-Strukturen operieren kann. Bis dahin müssen zumindest rund 10.000 Fahrzeuge mit der entsprechenden Funktechnik ausgestattet sein.

Der Zeitplan ist dabei ohnehin knapp. Denn der Beschaffungsauftrag wurde direkt und ohne europaweite Ausschreibung an Rohde & Schwarz gegeben. Dagegen klagt der französische Konkurrent Thales jetzt. Wie diese Sache ausgeht, lässt sich aktuell nur schwer abschätzen.

Quelle und Foto: Winfuture news


DWHOSZ
http://www.funkfrequenzen01.de/

 
Detlef Wipperfürth
super Profi
Beiträge: 2.714
Punkte: 109.022
Registriert am: 29.09.2007


   

Bayern Oberdill (Starnberg) Neuer Funkmast ist mehr als 60 Meter hoch
Baden-Württemberg Bad Bellingen Digitalfunk - Wo hat die Antenne den besten Empfang

Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor
Datenschutz